Archiv der Kategorie 'Klasse - Macht - Kampf'

Soziale Revolution und Feminismus. Die Gruppe Mujeres Libres

Dienstag, 13. Juni 2017, 19:30 Uhr, Klapperfeld.

Im April 1936 gründeten drei Frauen die Gruppe Mujeres Libres (Freie Frauen), welche in der Geschichtsschreibung bisher nur wenig Beachtung fand. Dabei stellten sie nicht nur in ihrer gleichnamigen Zeitschrift patriarchale Strukturen in der eigenen Bewegung in Frage, sondern organisierten auch bis zu Francos Sieg über 20.000 Frauen. Während der revolutionären Umwälzungen im Spanischen Staat, die von den Massen gegen die soziale Unterdrückung und den aufkommenden Faschismus getragen wurden, dachte diese anarchosyndikalistische Gruppe die soziale Frage mit der Befreiung der Frau als sich gegenseitig bedingend. (mehr…)

Geschichte und Zukunft des Arbeitsfeldansatzes

ACHTUNG: Die Veranstaltung muss leider wegen Krankheit ausfallen!

Klasse-Macht-Kampf im Mai zum Thema: „Geschichte und Zukunft des Arbeitsfeldansatzes“
09. Mai | 19:30 Uhr | Klapperfeld

Eine Diskussion zwischen dem Hans-Jürgen-Krahl-Institut, Mitgliedern der Redaktionen des express und der Widersprüche, Vertreter*innen des ehemaligen Offenbacher Sozialistischen Büros und der Antifa Kritik & Klassenkampf.
(mehr…)

Über die Kämpfe der Massenarbeiter*innen und den Operaismus – Veranstaltungsbericht und Reflexion

In den 60er und 70er Jahren tritt in Norditalien eine Reihe von Arbeiter*innenkämpfen von neuartigem Ausmaß auf: Die erfolgreiche Blockierung von Teilen der Produktion führt zu maßgeblichen Verlusten für das Kapital durch nichtproduzierte Waren, als Ergebnis verschiedener Kämpfe stehen später Tarifabschlüsse in verschiedenen Bereichen, die Lohnerhöhungen von teilweise deutlich über 10% beinhalten. Entscheidend getragen wurden die Kämpfe von den durch die fordistische Produktionsweise hervorgebrachten Massenarbeiter*innen. Für die gegenwärtige Linke stellt sich entsprechend die Frage: Was können wir aus der historischen Erfahrung dieser Kämpfe lernen und mit den dahinterstehenden politischen Überlegungen heute noch anfangen? (mehr…)

Von der Demokratischen Autonomie zum Aufbau von Gegenmacht in den Metropolen

Achtung: Der Referent ist leider erkrankt, weswegen die Veranstaltung am kommenden Dienstag ausfallen muss!!!

Klasse – Macht – Kampf am 14. Februar 2017, um 19:30 Uhr im Klapperfeld zu dem Thema „Von der Demokratischen Autonomie zum Aufbau von Gegenmacht in den Metropolen. Was wir von der kurdischen Befreiungsbewegung lernen können.“.

Update: Zur Vorbereitung empfehlen wir den folgenden Artikel von u.a. Peter Schaber: Mehr Rätedemokratie wagen!

Spätestens seit der Verteidigung der nordsyrischen Kurdenstadt Kobane hat sich auch in der deutschen Linken ein relativ breites Interesse an den gesellschaftspolitischen Konzepten Abdullah Öcalans und der PKK durchgesetzt.

Dieses Interesse ist durchaus begründet: die Vorschläge eines
rätedemokratischen, geschlechtergerechten und ökologischen Aufbaus „von unten“ sind auch für eine sich verstärkt auf soziale Fragen orientierende radikale Linke durchaus von Interesse.

Gleichwohl sind die Ausgangsbedingungen hierzulande grundverschieden von denen in Kurdistan und auch in der Theorie – etwa, wenn es um die Frage des Privateigentums an Produktionsmitteln geht – wird eine kommunistische Linke die Grenzen der Konzeption Öcalans erkennen und überschreiten müssen.

Mit Peter Schaber (lower class magazine) wollen wir diskutieren, was Demokratische Autonomie und Demokratischer Konföderalismus eigentlich sind, was wir von ihnen lernen können – und was eben nicht.

Die Kämpfe der Massenarbeiter*innen und der Operaismus


Klasse – Macht – Kampf im Januar zu dem Thema „Die Kämpfe der Massenarbeiter*innen und der Operaismus“, am 10. Januar 2016 um 19:30 Uhr im Klapperfeld.
Achtung: Anders als auf dem gedruckten Flyer angegeben, findet die Veranstaltung nicht am 11., sondern am 10. Januar statt

Norditalien war zu Ende der 60er Jahre und zu Beginn der 70er Jahre der Schauplatz eines mit aller Härte geführten Zyklus der Klassenkämpfe, der seinen Höhepunkt in der Besetzung des Werkes FIAT Mirafiori im März 1973 fand. Laut einem Zeitgenossen wurden die Streiks bei Fiat in Turin zum Vietnam des italienischen Kapitals. Tonangebend waren in diesen Auseinandersetzungen nicht die gut ausgebildeten Facharbeiter, die mit ihrem Produzent*innenenstolz die traditionelle Anhängerschaft der KP bildeten. Stattdessen wurden die vielen Kämpfe, Besetzungen und Straßenschlachten von einem neuen, von der fordistischen Produktion hervorgebrachten Subjekt geführt: dem*der Massenarbeiter*in. (mehr…)

And who cares about us? Arbeitskämpfe von Beschäftigten in der Sozialen Arbeit

Klasse – Macht – Kampf im Dezember *Über den Arbeitskampf der Beschäftigten in der Lebenshilfe Frankfurt e.V.*

Dienstag, 13. Dezember 19:30 Uhr, Klapperfeld

Care-Arbeit, als bezahlte Lohnarbeit, findet in öffentlichen Institutionen und bei sozialen Trägern statt und umfasst in diesem Bereich unter anderem die Betreuung von Kindern oder die Begleitung von Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen. So leisten auch die Beschäftigten der Lebenshilfe Frankfurt Care-Arbeit, in Form der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer Behinderung, während die Lebenshilfe diese Care-Arbeit als Dienstleistung anbietet. Im Bereich sozialer Arbeit entsteht so oftmals ein Spannungsfeld zwischen einer bedarfsgerechten Unterstützung von Menschen, einer kosteneffizienten Lohnarbeit und den Interessen und Bedarfen der lohnabhängig Beschäftigten. Wie kann in so einem Spannungsfeld ein Arbeitskampf geführt werden?
(mehr…)

Feminismus und Historischer Materialismus – Eine unglückliche Ehe?

Klasse – Macht – Kampf im November zum Thema: Feminismus und Historischer Materialismus – Eine unglückliche Ehe?

Dienstag, 08. November 2016, 19:30 Uhr, Klapperfeld

Heute ist der Feminismus nicht materialistisch – und wo er materialistisch ist, ist er nicht historisch. Was wäre historisch materialistischer Feminismus? Was wäre das Historische, was das Materialistische an ihm? (mehr…)

Über die „Bewegung“ in Frankreich während des Frühjahrs 2016

Klasse – Macht – Kampf im Oktober mit der Gruppe „Mouvement Communiste“ aus Paris über die „Bewegung“ in Frankreich während des Frühjahrs 2016.

Diesmal ausnahmsweise am dritten Dienstag im Monat:
18. Oktober 2016, 19:30 Uhr im Klapperfeld.

(mehr…)

Zurück zur Maulwurfsarbeit

Interview mit Torsten Bewernitz, Sozialwissenschaftler und Gewerkschaftsaktivist

zuerst veröffentlicht im Lower Class Magazine.

Mit „Nothing in common? Differänzen in der Klasse” (Münster 2015) hat Torsten Bewernitz einen Sammelband mit Beiträgen zu den Begriffen Klasse und Klassenkampf vorgelegt, den er am 10. Mai 2016 iim Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Klasse – Macht – Kampf“ vorstellte. Wir stellten ein paar Fragen zum Buch und darüber hinaus.

Kannst Du kurz Deinen Anschluss an und deine Abgrenzung vom traditionell-marxistischen bzw. marxschen Klassenbegriff erläutern?

Für die Definition von ‚Arbeiterklasse’ bleibt die Stellung in der Produktion bzw. im Kapitalismus für mich das A und O. Das heißt, es geht im Wesentlichen um die doppelt freie Lohnarbeiter*innen versus das Kapital (das weit schwerer zu bestimmen ist). Produktion muss hier, wie ihr es auch in dem Papier „Der kommende Aufprall“ betont habt, selbstverständlich Reproduktion einschließen und darf nicht zu dem Kurzschluss verleiten, dass „unproduktive Arbeit“ – das gilt für fast alle Dienstleistungen – keine Zugehörigkeit zur Arbeiter*innenklasse bedeuten würde. Das wusste aber, anders als oft behauptet wird, Marx (und insbesondere Engels) auch schon. Zentral dabei ist für mich die dadurch resultierende Arbeiter*innenmacht (Beverly Silver). (mehr…)