Soziale Revolution und Feminismus. Die Gruppe Mujeres Libres

Dienstag, 13. Juni 2017, 19:30 Uhr, Klapperfeld.

Im April 1936 gründeten drei Frauen die Gruppe Mujeres Libres (Freie Frauen), welche in der Geschichtsschreibung bisher nur wenig Beachtung fand. Dabei stellten sie nicht nur in ihrer gleichnamigen Zeitschrift patriarchale Strukturen in der eigenen Bewegung in Frage, sondern organisierten auch bis zu Francos Sieg über 20.000 Frauen. Während der revolutionären Umwälzungen im Spanischen Staat, die von den Massen gegen die soziale Unterdrückung und den aufkommenden Faschismus getragen wurden, dachte diese anarchosyndikalistische Gruppe die soziale Frage mit der Befreiung der Frau als sich gegenseitig bedingend.

Wie die Mujeres Libres die soziale Revolution mit dem Feminismus verband, der bis dahin in der Linken oft nur als zweitrangig behandelt wurde, was ihre konkreten Forderungen waren und wie es ihnen gelang, sich so massenwirksam zu organisieren, sind Fragen die wir mit Vera Bianchi diskutieren und beantworten wollen.

Vera Bianchi ist Historikerin aus Hamburg. Sie studierte in Freiburg und Dresden mit Schwerpunkt auf soziale Bewegungen und feministische Wissenschaft und veröffentlichte neben zahlreichen Artikeln unter anderem das Buch „Feministinnen in der Revolution. Die Gruppe Mujeres Libres im Spanischen Bürgerkrieg“.